Die 12 Stufen

Die 12 Stufen

Die 12 Stufen des Erwachens durch die Behandlung mit dem Ankh Symbol der neuen Energie

Voraussetzung ist die Bereitschaft zur Annahme einer Hilfe

  1. Akzeptanz, das Hilfe und Führung möglich ist – Vertrauen aufbauen
  2. Auseinandersetzung mit der Hilfe und Führung durch geistige Wesen
  3. Akzeptanz der geistigen Welt als Teil der eigenen Existenz
  4. Erkennen, das eigenes Handeln Auswirkungen hat
  5. Erkennen das eigenes Denken Auswirkungen hat
  6. Die Auswirkungen eigenen Handelns und Denkens akzeptieren
  7. Erkennen, das die Liebe Gottes und der Schöpfung im eigenen Leben immer vorhanden sind
  8. Loslassen des Hierarchiedenkens
  9. Annahme und Akzeptanz der eigenen geistigen Präsenz
  10. Annahme der Eigenverantwortlichkeit in jedem Bereich des Lebens
  11. Loslassen von Bewertungen und Verurteilung
  12. Erkennen des eigenen Schöpferseins und Transformation aller restlichen EGO-Anteile

Das sind die 12 Stufen von ANKH-Samahan, die zum Erwachen führen. Das Erwachen geschieht, wenn alle 12 Stufen vollständig durchlaufen und integriert worden sind. Der Zeitpunkt des Erwachens wird vom „Gottselbst“ (auch „höheres Selbst“; „Ich Bin“; „Meisterselbst“ etc.) eines jeden Menschen bestimmt.
Auch wenn sich die einzelnen Punkte auf der Liste einfach anhören, so ist doch etliche Hintergrundarbeit dazu erforderlich.

Wichtiger Hinweis. Diese Stufen sind nicht linear aufeinanderfolgend, sondern können auch parallel, mit zeitlicher Verzögerung oder „gleichzeitig“ ablaufen.

Jede der 12 Stufen wird durch eine intensive Behandlung mit der ANKH- Samahan Kraft unterstützt. Jede der Behandlungen mit der ANKH-Samahan Kraft bewirkt die Integration der jeweiligen Stufe, in der man sich gerade befindet. Es wird möglich, zur nächsten Entwicklungsstufe zu wechseln.
In jeder der Behandlungen werden andere Energien zur Verfügung gestellt und andere Ebenen des Bewusstseins aktiviert.

Zwischen jeder der Behandlungen zum Erwachen sollte eine Dauer von mindestens 6 Wochen liegen. (Bei Behandlungen zu Heilvorgängen ist dieser zeitliche Abstand nicht erforderlich -> siehe Behandlungen)

Die 12 Stufen im einzelnen:

  1. Stufe – Akzeptanz, das Hilfe und Führung möglich ist – Vertrauen aufbauen
    Viele Menschen befinden sich in einem Bewusstsein des Mangels und der Einschränkung. Das schließt auch ein, das angebotene Hilfe, gleich welcher Art diese auch sein mag, aus Scham oder dem Glauben, sich revangieren zu müssen, abgelehnt wird. Man fühlt sich nicht in der Lage, etwas zurück zu geben und lehnt deshalb erst einmal Hilfe ab. Ja, wenn Gott doch bloß helfen würde oder wenigstens irgend ein Engel… Nur, wenn Hilfe dann in menschlicher Form angeboten wird, wird diese aus bekannten Gründen abgelehnt. Damit schneidet man sich selbst von jeglicher Hilfe und der Möglichkeit sich zu entwickeln ab. Mit der Behandlung in Stufe 1 wird dieser Widerstand aufgelöst oder zumindest reduziert, so das  Hilfe auch dann angenommen werden kann, wenn keine Möglichkeit des unmittelbaren Ausgleichs gesehen wird.
    Das Vertrauen, dass Hilfe auch ohne Gegenleistung möglich ist, wird gestärkt. Erstmalig kann so etwas wie eine Führung von „höherer“ Stelle angenommen und akzeptiert werden. Dies ist der entscheidende Schritt in das Erwachen. Ohne diesen Schritt bleibt alles beim Alten.
    *** die Behandlung in diesem Schritt stärkt das Vertrauen in die eigene Entwicklung. Das ist auch hilfreich für Menschen, die sich bereits weiter entwickelt fühlen!
    *
  2. Stufe – Auseinandersetzung mit der Hilfe und Führung durch geistige Wesen
    Nachdem das Vertrauen in die eigene Entwicklung durch Stufe 1 gestärkt wurde, ist der nächste Schritt, sich mit den Gedanken anzufreunden, dass es Hilfe und Führung durch geistige Wesen geben kann. Das bedeutet, dass die Existenz der geistigen Welt anerkannt wird. Erste Gedanken, dass man selbst eventuell ebenfalls eine „geistige“ Existenz hat, werden gefestigt und vertieft. Die Inanspruchnahme der geistigen Welt wird deutlich verstärkt und man erfährt erste direkte Zusammenhänge zwischen dem Austausch mit der geistigen Welt und konkreten Resultaten im eigenen Leben.
    *** Menschen, die bereits sehr mit der geistigen Welt vertraut sind, können in dieser Stufe durch entsprechende Behandlung eine vertiefte Verbundenheit mit unseren geistigen Brüdern und Schwestern erlangen.
    *
  3. Stufe – Akzeptanz der geistigen Welt als Teil der eigenen Existenz
    In der 3. Stufe wird die geistige Welt als Teil der eigenen Existenz verstanden und angenommen. Dadurch wird ein tieferer Austausch mit unseren Brüdern und Schwestern im Licht ermöglicht. Man erfährt die Führung in täglichen Leben jetzt bewusst und freut sich auf den Austausch.
    In dieser Stufe setzt oft das „missionieren“ ein. Man erkennt Zusammenhänge, die andere Menschen noch nicht erkannt haben und möchte sein Glück und die neuen Möglichkeiten gerne an andere Menschen weitergeben. Man erfährt aber auch die Ablehnung anderer gegen diesen „Esoterik-Kram“ deutlicher als gewohnt und erkennt, das man irgendwie „anders“ geworden ist. In dieser Stufe treten deshalb auch Ängste vor Isolierung auf, weil die gewohnte Welt nicht mehr so ist wie sie früher wahr. Jetzt muss eine persönliche Entscheidung getroffen werden, welchen Weg man in Zukunft gehen möchte – den alten oder den neuen.
    *** Menschen, die schon länger auf den „spirituellen“ Weg sind, neigen dazu, sich selbst als spirituell „besser“ zu empfinden als andere, nicht so bewusste Menschen. Die Behandlung in dieser Stufe hilft sich selbst und andere als Menschen mit „individuellem“ Weg anzuerkennen. Diese Behandlung hilft dabei, die Wege anderer Menschen zu akzeptieren und wertzuschätzen.
    *
  4. Stufe – Erkennen, dass eigenes Handeln Auswirkungen hat
    Menschen neigen dazu, ihr eigenes Handeln anders zu bewerten und anders zu sehen, als das von Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen etc. gesehen wird. Das kommt auch daher, dass das Bewusstsein über die Auswirkungen des eigenen Handelns nicht besonders ausgeprägt ist.
    In dieser Stufe werden deshalb Energien übertragen, die helfen, dass sich das eigene Bewusstsein sich selbst gegenüber entwickeln kann und nach und nach die Auswirkungen eigenen Handelns gesehen werden können. Das ist ein großer Schritt in ein größeres Bewusstsein und im alltäglichen Leben sehr hilfreich, da man Zusammenhänge erkennt, die vorher nicht vorhanden waren oder keinen Sinn ergaben.
    *** An dieser Stufe bleiben bereits viele Menschen, die sich auf dem „spirituellen“ Weg befinden, hängen, da sie nicht in der Lage sind, eine sinnvolle Selbstreflexion vorzunehmen. Die Behandlung in dieser Stufe ist deshalb wichtig, um die Auswirkung eigenen Handelns zu erkennen.
    *
  5. Stufe – Erkennen das eigenes Denken Auswirkungen hat
    Noch tiefer gehend ist die nächste Stufe. Gedanken haben Auswirkungen ganz konkreter Art. Besonders dann, wenn sie oft wiederholt werden. Gedanken, die mit Emotionen verbunden sind, neigen sogar dazu, sich sehr schnell zu realisieren, da dort viel mehr Energie mit hineingebracht wird, als bei Gedanken ohne Emotionen. Dies zu erkennen ist Teil des Entwicklungsprozesses in dieser Stufe.
    Spätestens an dieser Stufe sind die meisten „spirituellen“ Menschen bereits überfordert. Natürlich „weiß“ jeder Mensch, der sich schon länger mit spirituellen Themen beschäftigt, darüber bescheid, aber trotzdem wird das im allgemeinen wenig bis gar nicht reflektiert und somit für sich selbst nicht angenommen. Die Behandlung in dieser Stufe ist deshalb sehr transformierend und herausfordernd. Das Ergebnis ist ein Mensch, der versteht, wie er selbst und andere Menschen „ticken“.
    *
  6. Stufe – Die Auswirkungen eigenen Handelns und Denkens akzeptieren
    Hat man verstanden, wie und weshalb sich das eigene Handeln und die eigenen Gedanken im Leben manifestieren, ist die nächste Stufe, dieses auch zu akzeptieren und anzunehmen. Dadurch gelangt man in eine Freiheit, die von vielen Menschen bewundert wird. Man erlebt und akzeptiert die Konsequenz eigenen Handelns und Denkens. Gefühle von Schuld oder das Gefühl, „Opfer“ zu sein, verlassen den Menschen jetzt, da sie keinen Sinn mehr machen. Alle Ereignisse im Leben können jetzt angenommen werden. Das ist DER Schritt in die persönliche Freiheit, egal, was im Leben „passiert“ (passieren bedeutet „vorübergehen“)
    *
  7. Stufe –  Erkennen, das die Liebe Gottes und der Schöpfung im eigenen Leben immer vorhanden sind
    Es wird verstanden, dass das, was im Leben passiert – vorübergehend ist – und damit erscheinen die Konsequenzen in einem ganz anderen Licht. Dieses Licht ist nichts anderes als die Liebe Gottes, die Liebe der Schöpfung in uns selbst. Es beginnt ein Erkennen, dass in allen Situationen immer die Liebe Gottes präsent ist und unterstützend und begleitend wirkt.
    Damit nehmen wir uns selbst aber auch immer mehr an und bekommen einen Eindruck, in wie weit wir selbst „Schöpfer“ sind. Spätestens hier sind wir bereit, vollständig zu erwachen in einem neuen erweiterten Bewusstsein über uns selbst und unsere Existenz hier auf der Erde.
    *
  8. Stufe – Loslassen des Hierarchiedenkens
    Viele Menschen verstehen die geistige Welt, die irdische Welt und das alltägliche Leben als Hierarchie, in der man sich einzuordnen hat. Dieses Hierarchiedenken ist ein Produkt der Dualität und des Massenbewusstseins, in denen wir auf dieser Ebene existieren. In dieser Stufe beginnen wir zu verstehen, dass diese Form der Hierarchie keinen Sinn mehr macht. Alles hat seinen Platz, alles hat seine Aufgabe, aber nichts und niemand ist besser oder schlechter als andere. Das Denken in Gut und Böse hört auf. Wir geben die Anhaftungen an das alte EGO, das in den Kategorien von Gut und Böse, richtig und falsch, hier oben, da unten gedacht hat, langsam auf.
    Auch die geistige Welt, zu der wir uns dann dazu gehörig fühlen, verliert die Einteilung in Hierarchien, weil sie in diesem Prozess der Entwicklung sinnlos geworden sind. Die geistige Welt wird als gleichberechtigt verstanden und akzeptiert. Das Annehmen der Kindschaft des einen Gottes erfüllt das Leben.
    *
  9. Stufe – Annahme und Akzeptanz der eigenen geistigen Präsenz
    In dieser Stufe beginnt man die eigene geistige Präsenz zu verstehen. Man begreift sich selbst als Teil der geistigen Welt und findet Zugang zu seinem geistigen Ursprung. Dadurch öffnen sich neue Kanäle des Präsenz des Lichts, das man selbst in immer stärkerem Maße ausstrahlt.
    Manche Menschen werden durch dieses Licht angezogen, andere abgestoßen. Man versteht sich selbst als geistiges Wesen. Man beginnt seine eigene geistige Herkunft zu verstehen und zu integrieren. Die geistigen Kräfte stehen in einem vermehrten Umfang zur Verfügung und man erinnert sich an Fähigkeiten, Wissen oder Zugänge, die bisher verschüttet gewesen waren. Durch diese Erinnerung ist man in der Lage, Wissen und Fähigkeiten unmittelbar zu integrieren und auszuführen.
    *
  10. Stufe – Annahme der Eigenverantwortlichkeit in jedem Bereich des Lebens
    Das Leben, das man selbst führt, wird mehr und mehr verstanden und mit Freude gelebt. Probleme sind keine Probleme mehr sondern Herausforderungen, die mit immer größerer Freude „angegangen“ werden. Es entwickelt sich das Verständnis, dass jede noch so kleine Angelegenheit, die bewusst wahrgenommen wird, eine eigene Schöpfung ist oder als Herausforderung zum Lernen und Wachsen verstanden wird.
    Die Zusammenhänge der Schöpfung und seiner eigenen Schöpfungen werden mehr und mehr verstanden. Ab diesem Zeitpunkt setzt der „Turbo“ ein, da Widerstände gegen die eigene Entwicklung jetzt nicht mehr relevant sind und in immer schnellerer Folge abgegeben werden.
    *
  11. Stufe –  Loslassen von Bewertungen und Verurteilung
    Einer der schwierigsten Punkte in der alten Energie und Voraussetzung für die letzte  Transformationen des eigenen EGOs ist das Loslassen von Bewertungen und Verurteilungen. Das schließt vor allem die Bewertung und Verurteilung des eigenen Verhaltens ein, denn der Mensch ist sich selbst der stärkste Kritiker.
    In dieser Stufe erkennt man auf tiefgründige Weise, wie sehr man sich selbst verurteilt hat, oft für Kleinigkeiten, und man beginnt, diese Form der Bestrafung für sich selbst abzulegen. Dadurch, dass man die Be- und Verurteilungen ablegt, fängt man an, den Sinn des Lebens selbst zu verstehen. Man fängt an, andere Menschen als die wundervolle Schöpfung Gottes zu verstehen und das sie ihren Platz haben, auch und gerade im eigenen Leben. Man beginnt die Liebe der Schöpfung auf einer tiefen Ebene zu verstehen, in welcher zum Teil subtiler Weise sie uns dienlich ist, und wie weit- und tiefgehend diese Liebe wirklich ist.
    *
  12. Stufe –  Erkennen des eigenen Schöpferseins und Transformation aller restlichen EGO-Anteile, Loslassen der Illusion
    Hat man die 11. Stufe integriert, beginnt ein tiefgreifender Wandlungsprozess des eigenen Selbstes. Alle restlichen Anhaftungen durch das EGO werden losgelassen. Die Schönheit der Schöpfung wird in jedem Augenblick, in jedem Menschen, in jedem Ereignis erkannt. Man beginnt, das eigene SEIN als wahrer Schöpfer zu erkennen und erkennt auch, wie sehr Gott uns mit allem ausgestattet hat, was auch immer in unserem Leben notwendig ist.
    Wir beginnen das in unserem Leben umzusetzen, was uns die großen spirituellen Meister vorgelebt haben. Wir verstehen unsere eigene Größe und Ausstrahlung. Wir sind lebendes Beispiel für den göttlichen Ausdruck des Schöpfers selbst. Wir sind EINS mit Gott und verstehen das auch in unserem Herzen. Alle Illusionen über das Leben, die Welt, die Menschen und die Schöpfung selbst werden jetzt fallengelassen.

Diese 12 Stufen sind Beschreibungen für das Erwachen im göttlichen Licht. Ich habe mich bemüht, die Beschreibungen auf möglichst einfache Weise darzustellen. Es bestehen aber durchaus auch andere Möglichkeiten, diese Entwicklungsstufen zu beschreiben.
Einhergehend mit diesen Stufen der bewussten Entwicklung sind auch Entwicklungsstufen auf der Seite der Integration göttlicher Energien und Kräfte möglich. Diese Integration geschieht durch Aktivierungen (Einweihungen) und beschreibt einen anderen Weg. Beide Wege sind gleich bedeutend.
Da jeder Mensch einen individuellen Entwicklungsweg hat, hat auch jeder „seinen“ Einweihungsweg durch Nutzbarmachung göttlicher Kräfte und Energien. Jede Kombination dieser beiden Wege ist genauso vorstellbar wie der hier beschriebene.
Sollten sie sich für die Integration göttlicher Energien ebenfalls interessieren, finden sie entsprechende Angebote auf den Lichtkrone-Webseiten.

Herzlichst
Thomas Nathaniel Bock

Fragen dazu? Dann schreibe deine Frage ins ANKH-Samahan Forum.

Translate »